Am Sand

Stranded 2008

Was tut ein Mensch mit der Zeit, die ihm nicht bleibt? Der nigerianische Künstler Samson Ogiamien ist seit mehreren Jahren in Graz. Immer wieder hat er mit unangenehmen Situationen zu kämpfen. Der Künstler reagiert auf die einzige Weise, die ihm zur Verfügung steht: 2008 zum Beispiel baute er eine Skulptur, die er im Rahmen des Straßen- und Figurentheater-Festivals La Strada 2008 auf Heimatsuche schickte. Sie sollte Fragen aufwerfen, etwa: Wie lange muss ich bleiben, um ein Teil der Gesellschaft zu werden? Die Skulptur steht für das Warten auf eine ungewisse Zukunft, für das Festgefahren-Sein, für das Gestrandet-Sein, für das Am-Sand-Sein, obwohl man viele Fähigkeiten und Stärken besitzt, die man aber aus verschiedenen Gründen nicht umsetzen kann.

Stranded

What does a person do with the time that he doesn’t in fact have? The Nigerian artist Samson has been in Graz for some years. Now and then he is confronted with unpleasant situations. The artist reacts in the only manner that he is familiar with: He creates a sculpture that he sends out on a search for a home with La Strada. The intention here is to pose questions, such as: How long must I stay in order to become a part of society? One of his earlier works, the “Town Crier”, is also taken along. The “Town Crier” is a recollection of the herald criers in Nigerian villages and is in metal, while the new sculpture is in concrete. Concrete wants to stay, Samson wants to stay, and one of the two at least will succeed.